Beschwerden bei Asthma


Home
Ursachen
Beschwerden
Heilen



Die Probleme mit der Atmung treten anfallartig auf.

Die Atemprobleme hängen mit einer verkrampften Verengung der Bronchien zusammen. Die Schleimhaut der Bronchien schwillt entzündlich an und sondert Schleim ab. Wenn sich die Verkrampfung löst, kann man wieder freier atmen. Die entzündliche Schwellung braucht jedoch etwas länger, bis sie wieder nachlässt.

In einer Zeit mit gehäuften Asthmaanfällen hat man zwischen den Anfällen meistens eine erschwerte Atmung, bei der man zwar keine Erstickungsgefühle hat, aber dennoch nciht genügend Luft bekommt, um sich wohl zu fühlen.

Die Folge der Atemnot ist eine schlechtere Versorgung des Körpers mit Sauerstoff. Dadurch fühlt man sich zusätzlich müde und kraftlos.

Status Asthmatikus

Im Extremfall hört ein Asthmaanfall nicht mehr auf. So einen Zustand nennt man Status Asthmatikus. Wenn man Pech hat und nicht rechtzeitig erfolgreich behandelt wird, kann man am Status Asthmatikus sterben. Zwischen 1000 und 2000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an einem Asthmaanfall!

Ein Status Asthmatikus ist eine sehr ernste Situation, die sofortige ärztliche Behandlung erfordert. Falls kein Arzt erreichbar ist, sollte man als Zeuge eines solchen Anfalls unbedingt nach dem Asthmaspray des Kranken suchen und ihm bei der Anwendung helfen. Wenn man Glück hat, bringt das schon eine gewisse Erleichterung. Ansonsten sollte man engsictzende Kleidung lockern, und dafür sorgen, dass der Betroffene aufrecht sitzt.

Verlauf

Bei vielen Asthmatikern beginnt die Krankheit schon im Kindesalter. Bei Kindern ist Asthma die häufigste chronische Erkrankung. Oft verliert sich das Asthma im Verlauf der Kindheit und Jugend wieder von selbst.

Auch im Erwachsenenalter kann Asthma erstmalig auftreten. In solchen Fällen spielen häufig Allergien eine wichtige Rolle.

Asthma ist streng genommen nicht heilbar.

Man kann jedoch lernen, damit zu leben und die Anfallshäufigkeit und Schwere verringern.

Und bei manchen Patienten verliert sich das Asthma wieder. Nur die Neigung bleibt bestehen.

In Deutschland leiden etwa fünf Prozent der Bevölkerung an Asthma.

Home   -   Up